Vielleicht nicht im klassischen Sinne Upcycling, aber doch machen sie deine Umwelt etwas schöner, richtig, die Rede ist von Seedbombs!

20160517_165325_resized

Man nehme: 
4 Teile Blumenerde
4 Teile Tonerde (bekommt man z.B. im Terraristikgeschäft)
1 Teil Blumensamen (egal was, Hauptsache, es blüht)
1 Teil Wasser

Los gehts:
Blumenerde eventuell durchsieben, wenn sie sehr klumpig ist. Dann mit Tonerde, Samen und Wasser vermischen und kneten. Achtung: nimm nur so viel Wasser, dass sich die Masse grade so kneten lässt. Wenn Du zuviel Wasser nimmst, kann es sein, dass die Blumenbomben explodieren, bevor sie trocken sind.

Rolle etwa Walnussgroße Kugeln aus dem Teig und lass sie dann an einem kühlen, dunklen, trockenen Ort trocknen.

Dann: werfen, warten, freuen!

Schaut doch auch mal hier für weitere Inspirationen vorbei:

youngcaritas Erfurt’s Beitrag zu ihren Seedbombs – https://youngcaritaserfurt.wordpress.com/2017/07/16/seedbombs-%E2%9D%A7/

Die youngcaritas im ruhrbistum haben eine schöne und kurze Anleitung zum Download im PDF-Format.
https://youngcaritas.ruhr/newsdetail/items/seedbombs-selber-machen.html

Und auch die youngcaritas Lahr erwähnte in ihrem Videobericht über ihr Projekt „Mach mit – Taten wirken“ ihre Aktion mit den Seedbombs.

Probiere es also ruhing auch mal aus!

 

Seedbombs

Ein Gedanke zu „Seedbombs

  • 28. Juli 2016 um 14:16
    Permalink

    Mh, die Dinger blühen bestimmt fantastisch aber bis dahin sind sie ziemlich unansehnlich 🙂 Werde es trotzdem mal ausprobieren. Hier ums Eck und dann mal sehen, ob was wächst.

    LG
    Wendy

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dir gefällt der Blog? Teile ihn doch mit deinen Freunden!